Klasse 3b

Unbenanntes Dokument

Sechs Wochen Sommerferien liegen hinter uns. Wir sind gesund und munter in der 3. Klasse angekommen. Kinder, wie die Zeit vergeht. Um uns von den ersten "stressigen" Schultagen zu erholen, unternehmen wir am 04.09.2013 unseren 1. Wandertag. Passend zum aktuellen Thema "Getreide" im Sachkundeunterricht laufen wir bei gutem Wetter zu Ketzels Mühle an der Göltzschtalbrücke.

 

Mit "Das Wandern ist des Müllers Lust", " Über Stock und über Stein" und "Kuckuck, Kuckuck, ruft's aus dem Wald" kommen wir bei "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach" ziemlich hungrig an. Zum Glück blieb uns "Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald" erspart.

 

In Ketzels Mühle erfahren wir viel Interessantes zum Thema Getreide. Die Menschen mussten früher viel Kraft und Mühen aufbringen, damit aus dem Getreide Mehl wird.

 

Dann ist es endlich so weit, "Tischlein deck dich", und schon können die leckersten Sachen verspeist werden. Der Goldesel erscheint in Form von Salami auf den schmackhaften Broten und den Knüppel werfen wir lieber mal als Treibholz in die Göltzsch.

 

"Froh zu sein bedarf es wenig", gut gestärkt erkunden wir noch das Gelände um Ketzels Mühle und die Göltzschtalbrücke, bevor wir mit "Die Affen rasen durch den Wald" den Nachhauseweg antreten.

 

Und von dem vielen "Das Wandern ist des Müllers Lust" hieß es am Abend ganz schnell Schlaf, Kindlein schlaf".

         
 
 
         
 
 
         
         

11.Dezember 2013 - vormittags

Fernab jeglicher Zivilisation und hoch oben noch weit über den Wolken liegt hinter dem verwunschenen Sternentor die geheime Werkstatt der Weihnachtswichtel. Seit geraumer Zeit herrscht hier wieder reges Papierfalten, -schneiden und kleben. Es raschelt und knistert gar geheimnisvoll durchzogen von Silber-, Gold- und Glitzerstifteduft. Ab und an hört man gemeckere über sich nicht vom Klebeband lösendes Papier und verwischten Punkten. Aber gut gestärkt und frohen Mutes gehen die Wichtel ihrer Bestimmung nach und helfen dem Weihnachtsmann unermüdlich beim Verpacken der Geschenke für die vielen Kinderlein. Und dann ganz plötzlich wie Blitz und Donner kann man die Jubelschreie der Wichtel bis weit über die Grenzen des im verborgenen liegende Weihnachtsland hören es ist geschafft alle Geschenke sind verpackt

         

20.Dezember 2013

Endlich ist es soweit wir feiern Weihnachten in der Schule. Dazu haben wir für unsere Omas und Opas ein kleines Programm einstudiert.

         

Wir singen...

 

...tragen ein Gedicht vor...

 

 

...und singen...

 
         

...und noch ein Gedicht.

 

Jetzt gibt es endlich leckere Plätzchen, Pfefferkuchen und Kekse.

 

Aber halt, da fehlt doch noch was! Es wird ein riesiges Paket angeliefert Absender: Weihnachtsmann-Postamt

 
         

 

Und ein Brief ist auch dabei...

     
         

Meine lieben Kinder der Klasse 3 b, liebe Frau Engelmann und liebe Frau Knüchtel,

wie die Zeit vergeht. Bald nun ist wieder Weihnachten. Wie ich gehört habe, feiert ihr in der Schule schon ein bisschen Weihnachten. Da heute noch nicht der 24. Dezember ist, werdet ihr sicherlich verstehen, dass ich nicht persönlich kommen kann und schicke Euch Eure Geschenke mit der Rentierpost.

Wichtel Michael sagte mir gerade, ich soll Euch schön von ihm grüßen. Er findet es ganz toll, dass einige von Euch immer so fleißig lernen und im Unterricht emsig mitarbeiten. Und er war es auch, der deshalb einigen Kindern heimlich ein Geschenk mehr eingepackt hat, der Schlingel. Er dachte, ich habe es nicht gesehen. Lasst Euch Heiligabend überraschen und macht weiter so.

Wie ich in meinem großen Buch nachgelesen habe, vergisst der eine oder andere von Euch schon mal die Hausaufgaben. Manche lassen auch öfter etwas liegen und vergessen es mitzunehmen. So

geht es einigen meiner Wichtel auch. Da musste ich meine lieben Helfer auch schon mal ermahnen. Denn stellt Euch vor, die Wichtel würden vergessen, die Geschenke für Euch auf den Schlitten zu packen oder vertauschen sie. Na das wäre was. Aber eigentlich sind sie alle ganz lieb, genau wie Ihr.

Meine lieben Kinder der Klasse 3 b, liebe Frau Engelmann und liebe Frau Knüchtel, ich wünsche Euch und Euren Familien ein unvergessliches, leckeres, verschneites, ruhiges, geschenkereiches, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest.

 Liebe Grüße

Euer Freund, der Weihnachtsmann

         

Jetzt wollen wir aber endlich wissen was uns der Weihnachtsmann schickt.

Die Spannung steigt...

 

 

...und es gibt kein Halten mehr.

 

 
         
 

Danke lieber Weihnachtsmann, dass du an alle gedacht hast und schöne Weihnachtsferien.

     
         
         
 
     
         

Die ungewöhnlichen Tiere der Fantasiegeschichtenerzähler(innen) erwachen zum Leben und treffen sich zu einem Abschlussabenteuer am 27.06.2014 in Mühlwand. Viele haben Muttis, Vatis und auch Geschwisterchen mitgebracht.

         

Sie wollen das sagenumwobene Ungeheuer in Käppels Teichen aufspüren und fotografieren. Gesehen hat es bisher noch niemand. Ob es überhaupt in den Teichen oder an den angrenzenden Wäldern und Wiesen wohnt? Das hat bisher noch niemand herausgefunden.

Sogar Helanos hat ihren Kofferraum verlassen und beschwört mit Manehis schon mal die guten Geister.

 

An den Käppels Teichen angekommen - noch ist alles ruhig - kein Ungeheuer ist zu sehen und zu hören.

 
         

Die " ungewöhnlichen Tiere" werden auch von ihrer Lehrmeisterin und Assistentin begleitet.

 

Lächeln für Manehis " Wohnung "

 

Die Jagd nach dem Ungeheuer kann beginnen. Zuerst müssen unsere "ungewöhnlichen Tiere " viele Rätsel des Lehrpfades lösen. Mahnehis läuft blau an - aber keine Angst alle Freunde sind dabei. Rapihud fürchtet sich nicht - kann sie doch Wasser in Eis verwandeln.

 

 
         

Wo ist Mapesub's T-Shirt ?" Dittesschüler, ihr seid Spitze! "? Ohje - ist Labifel etwa rückfällig geworden und hat anstelle Fisch das T-Shirt gefressen?

Helenos Bruder versucht das Ungeheuer aufzuscheuchen - er brüllt wie ein Löwe - doch es bleibt still.

 

Die Rätsel des Lehrpfades sind gelöst und die Freude ist groß. Sulinor hat sich von ihrer Wäscheleine losgerissen und freut sich mit Pamenoz und Labifel über einen Sieg - der ihnen mit einem Eis von Helenos Papa versüßt wird - vielen DANK!

 
         

Bevor die Suche nach dem Ungeheuer weitergeht, müssen sich unsere "ungewöhnlichen Tiere" stärken. Yerizuc trinkt gleich 100 Liter auf einmal. Zum Glück haben wir heute keine Stifte dabei und Torator gibt sich dann doch mit Wiener und Brötchen zufrieden.

Die Suche nach dem Ungeheuer kann beginnen. Rosahif kann nicht nur brüllen, sie hat dem Tretboot kurzer Hand rosa Farbe angehaucht - toll.

 

Auf dem Wasser spiegeln sich Farben. Ist das etwa das Ungeheuer von den Käppels Teichen oder nur eine optische Täuschung?

 

 
         

Sepanus reibt sich seine Augen. Er hat versucht mit seinen Blitzen das Ungeheuer aus der Tiefe aufzuscheuchen - doch es bleibt versteckt.

Mit langen Stöcken geht die Suche weiter. Auch Yerizuc's 6. Finger kann nicht weiterhelfen.

 

 

Da hat Pamenoz eine Idee. Biremak holt einen Stein aus der Hosentasche, den er extra aus seiner Stone-Washed-Waschmaschine mitgebracht hat.

 
         

Sepanus versucht mit einem elektrischen Paddel das Ungeheuer zu erschrecken. Sobald es auftaucht soll Biremak den Stein an seinen Hals binden, um es zu fangen. Doch Pamenoz mahnt dank Beruhigungstee zur Vorsicht -

Unsere zwei Glückfeen konnten beim Aufspüren des Ungeheuers leider nicht helfen - oder vielleicht doch? Sind sie am Ende die Beschützerinnen des freundlichen Ungeheuers von den Käppels Teichen?

 

So ging ein toller Nachmittag mit lauten Jubelschreien zu ENDE und auf dem Rückweg zu unseren Kameras, verlassenen Häusern, Waschmaschinen, Lüftungsschächten, Klassenzimmern, Autos, Zoo's, Geheimgängen, Fußbällen, Schreibtischen, kleinen Hütten, Blumenbeeten und Höhlen hat Manehis Kamera noch etwas entdeckt - ein Kuhnilos-Zottilus - was für ein schönes Exemplar - damit hatten wir dann doch noch unser Ungeheuer von den Käppels Teichen vor die Linse bekommen.

 
         

Und wer noch mehr über die ungewöhnlichen Tiere erfahren möchte, kann sich unser Buch "Die besten Fantasiegeschichten" in der Bibliothek der Dittesschule ausleihen.

         
       


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben