Ritter Runkel



 

Ritter Runkels große Stunde


Weit sind Ritter Runkel und seine getreuen Knappen Dig, Dag und Digedag gereist; lange Zeit waren sie unterwegs, große Abenteuer haben sie erlebt. Nun kehren sie in die Heimat zurück, denn Runkel will endlich seine geliebte Adelaide von Möhrenfeld heiraten. Aber er hat nicht mit der Dreistigkeit des Grafen von Kuckucksberg gerechnet, der mit kriminellen Methoden ausgedachte Steuern aller Art eintreibt. Kuckucksberg stellt Runkel kalt, raubt dessen größten Schatz, die goldene Rüstung Alexanders des Großen, und erzwingt von Adelaides Eltern gegen den Willen der Tochter die Hand des Mädchens. Doch so schnell geben Ritter Runkel und die Digedags nicht auf. Sie versuchen, die Hochzeit zu verhindern und dem Kuckucksberger ein für allemal das Handwerk zu legen.

 















 
     
 
     
 

 




 

Das Schuljahr neigt sich dem Ende. Doch für den 23.06. hatten wir noch etwas Besonderes vor. Mit 4 Bussen ging es auf die Burg Schönfels. Wir wollten uns dort das Stück "Ritter Runkels große Stunde" anschauen. Leider spielte das Wetter nicht so mit, wie wir das wollten. Schon bei Fahrtantritt regenete es. Aber trotzdem machten wir uns auf.


In Schönfels angekommen, war das Wetter nicht viel besser - Regen. Trotzdem machten wir es uns in unserer Regenkluft so bequem wie möglich und freuten uns auf das Schauspiel.


Die Schauspieler gaben sich viel Mühe und die Kulisse war wunderschön. Doch über das schlechte Wetter konnte das nicht hinweg täuschen. Gut 45 Minuten harrten wir im Regen aus, dann war Pause. Durchnässt, frierend und weniger gut gelaunt, versuchten wir, uns irgendwie warm zu halten. Erfolglos.


Dann wurde die Veranstaltung wegen Regens vom Veranstalter abgebrochen. Einerseits schade, denn so wissen wir nicht,wie es Ritter Runkel weiter ergangen ist. Andererseits waren wir froh, endlich zurück fahren zu können. Leider mussten wir dann auch noch ca. 45min auf unsere Busse warten.


Ein nicht ganz so erfolgreicher Schulausflug ging dann gegen 13 Uhr zu Ende. Das Wetter kann man nun mal nicht planen!

 



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben